+43 650 5927677

Vereinbaren Sie Ihren Termin!

NEWSLETTER ABONNIEREN

Ayurvedisch kochen für mehr Gesundheit und Lebensfreude

Ayurveda

Kochen soll das Leben schmackhaft machen

"Kochen soll das Leben schmackhaft machen, denn es ist der Treibstoff, der dich zum Erblühen bringt."

Kochevents finden regelmäßig statt. Informationen, Kochrezepte und weitere Termine finden Sie auf dieser Seite.

Shuna

Mit ayurvedischeN Kochen zu mehr Gesundheit und Lebensfreude!

Ayurveda ist ein ganzheitliches und umfassendes System, in dem auch die Ernährung eine zentrale Rolle in der Gesunderhaltung von Körper und Seele spielt. Im Sinne der Harmonisierung von Körper, Geist und Seele und der Herstellung eines Gleichgewichts wird die Ernährung individuell auf die momentane Konstitution des Menschen abgestimmt. Wohlschmeckenden Speisen sollen die Gesundheit fördern und dabei helfen, Störungen und Ungleichgewichte der Doshas (Vata, Pitta und Kapha – diese bilden die Konstitution des Menschen) zu beheben.

Die ayurvedische Küche – nicht nur gesund, sondern auch schmackhaft!

Als gelernte Köchin habe ich Freude daran, zu zeigen, wie man mit hochwertigen und regionalen Zutaten diese köstlichen und zugleich gesunden Gerichte in heimische Kochtöpfe zaubern kann!
In meinen Kochkursen verrate ich auch gerne Tipps und Tricks zur kreativen Entfaltung!

Leckere Rezepte für Dezember

Chai, indischer Yogi-Tee

Chai ist die indische Bezeichnung für einen Tee mit Milch. Der ayurvedische Chai wird mit wärmenden Gewürzen wie Zimt, Kardamom, Anis sowie Milch und Vollrohrzucker zubereitet. Je nach Geschmack und Wirkungsweise können auch Schlagobers und schwarzer Tee hinzugefügt werden. Chai ist der ideale Tee für kalte Wintertage oder als Energiespender am Nachmittag. Seine warmen, aufbauenden und beruhigenden Eigenschaftenmachen ihn zu einem echten Stärkungselexier, dass Körper, Geist und Seele gleichermaßen nährt.
Er kann auf Wunsch verändert oder ergänzt werden.

Zutaten:

  • 1 l Wasser
  • 4 EL Rohrzucker
  • 2 EL Yogi-Tee, klassisch
  • 3 Nelken
  • 1 Zimtstange
  • 10 Kardamomkapseln
  • 2 Sternanis
  • 200 ml Milch
  • 2 TL schwarzer Tee (evtl. mit Vanille-Geschmack)

1) Die Milch mit den Yogi-Tee, den Gewürzen und den Vollrohrzucker in einem Topf zum kochen bringen und 10 Minuten leicht köcheln lassen.
2) Den schwarzen Tee hinzufügen und mit einem Liter Wasser aufgießen.
3) Je nach Geschmack 3-5 Minuten ziehen lassen und dann abseihen.

Tipp: Falls Du keine fertige Yogi-Teemischung im Hause hast, kannst Du Dir die Gewürze auch selbst zusammenstellen. Nimm eine Zimtstange, Nelken, Kardamom zu gleichen Teilen, mörsere Sie Dir grob-fertig ist der Yogi-Tee.

Laddu

(aus Kichererbsenmehl)
Für 8 Personen oder mehr

2 Tassen Kichererbsenmehl
unter ständigem Rühren bei mittlerer Hitze in einer tiefen Pfanne gleichmäßig anrösten
(dieser Vorgang dauert ziemlich lange und beansprucht ihre volle Aufmerksamkeit, damit das Mehl nicht anbrennt, sondern eine goldbraune Färbung und einen herrlichen Duft entfaltet-doch die Mühe wird belohnt durch den göttlichen Genuss dieser Süßigkeit!)


Sobald die hellgelbe Farbe des ungerösteten Mehls ins goldbraune wechselt,
1 Tasse flüssiges Ghee
zufügen und sorgfältig mit dem Mehl vermengen, bis eine glatte Masse entsteht,
½ - ¾ Tasse Rohrzucker
unterrühren und etwas abkühlen lassen (etwa auf Körpertemperatur).

Nach Belieben den Inhalt von
7 grünen Kardamomkapseln (fein zermörsern)
als Aroma zufügen.

Aus der noch warmen Masse zwischen den Fingern kleine Bällchen (etwa teelöffelgroß) formen. In einem Teller mit Kokosnussraspeln die fertigen Bällchen wenden und kühl stellen, damit sie fest werden.

Viel Spaß beim nachkochen!

„Nervenkeks"

nach Hildegard vom Bingen

Zutaten:

  • ¾ kg Dinkelfeinmehl
  • ¼ kg Dinkelschrot
  • ½ kg Butter
  • 300 g Rohrzucker
  • 4-5 Eier
  • 2 Prisen Salz
  • 1 Packung Weinsteinbackpulver
  • 45 g Muskatnusspulver
  • 45 g Zimtpulver
  • 10 g Gewürznelkenpulver

Die Zutaten rasch zu einem Mürbteig verkneten und eine Stunde kalt rasten lassen.
Nochmals kurz durchkneten, ganz dünn ausrollen und daraus mit den Teigrädchen schmale Rauten ausschneiden. (oder mit einem beliebigen Keksausstecher)
Mit Eiweiß bepinseln, je ein Mandelstifterl in die Mitte setzen und auf einem befettetem Blech 8 Minuten bei 180° im Heißluftrohr backen.
Im Elektroherd bei 210°.

Bemerkung: Das Muskatnuss-, Zimt- und Gewürznelkenpulver in dem beschriebenen Mengenverhältnis wird als Nervenkeksmischung bezeichnet und ist im Reformhandel erhältlich.

Rezept des Monats November | Karfiol mit Karotten

Für ca. 4 Personen
Zubereitungszeit: ca. 50 Minuten


Zutaten:

  • ½ Karfiol
  • 5-7 Karotten
  • 2 EL Ghee
  • 1 TL rotes Chilipulver
  • 1/8 TL Asa foetida
  • 1-2 TL brauner Rohrzucker
  • 1 TL gemahlener Kurkuma
  • ½ TL gemahlener Zimt
  • 3-4 frische Curryblätter (oder trocken)
  • 100 ml heißes Wasser
  • 200 g Créme fraìche
  • Etwas Salz
  • Einige Tropfen Zitronensaft

Den Karfiol waschen und in kleine Röschen zerteilen. Die Karotten putzen, schälen und grob würfeln.
Ghee in einem Topf erhitzen, Chili, Asa foetida und den Zucker darin rösten. Dann die Übrigen Gewürze, die Curryblätter, die Karotten, den Karfiol sowie das heiße Wasser hinzufügen und das Ganze etwa 20 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen, bis das Gemüse gar ist.

Anschließend die Créme fraíche darunter rühren, das Gemüse mit etwas Salz abschmecken und alles weitere 5 Minuten leicht köcheln lassen.

 

Rezept des Monats Oktober | Kürbis mit Kichererbsen

Für ca. 4 Personen
Zutaten:

  • 50 g Channa Dal (braune Kichererbsen*)
    * Die Kichererbsen in ¼ l Wasser über Nacht einweichen
  • 1 kg Riesenkürbis
  • 3 mittelgroße, festkochende Kartoffeln
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 3 EL Ghee
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 1 TL Paprikapulver, edelsüß
  • 1 TL Vollrohrzucker
  • 1 TL Kurkumapulver
  • ½ TL Chilipulver
  • 1 TL Korianderpulver
  • 1 TL Garam Masala
  • Salz

  1. Kürbis waschen, schälen und in 3 cm große Würfel schneiden. Kartoffeln waschen, schälen und in etwa 2,5 cm große Würfel schneiden. Zwiebel schälen, längs halbieren und in feine Halbringe schneiden. Knoblauch schälen und durchpressen.

  2. Ghee in einem Topf erhitzen, Kreuzkümmelsamen hineingeben und bei mittlerer Hitze hellbraun anrösten. Zwiebeln und Knoblauch hinzufügen und unter Rühren mitbraten, bis die Zwiebeln dunkelbraun sind. Die Kartoffelstücke hinzufügen und etwa 2 Minuten unter ständigem Rühren anbraten.

  3. Gemahlene Gewürze nach und nach hinzufügen und etwa 2 Minuten rösten. Kichererbsen, ¼ l Wasser, Salz und Vollrohrzucker hinzugeben und bei mittlerer Hitze zugedeckt etwa 5 Minuten kochen lassen. Kürbis dazugeben und weitere 5-7 Minuten zugedeckt kochen, bis alles gar ist. Zwischendurch umrühren.

  4. Kurz vor dem Servieren mit Garam Masala abschmecken.